Britax Römer Versafix Testbericht

Von Urbia.de und Britax Römer, bekamen wir die unglaubliche Möglichkeit den Neuen Britax Römer Versafix Kindersitz Gruppe I 9-18 kg testen zu dürfen. Bis jetzt hatten wir in beiden Autos auch
Römer Kindersitze, allerding wesentlich ältere Modelle, die weder über Isofix noch Top Tether verfügen.

//

 

Was sind Isofix und Top Tether?

 

Da es vielleicht andern auch so geht, die bis dato Ihren Kindersitz mit dem normalen Anschnallgurt fixiert haben hier kurz eine Erklärung was Isofix und Top Tether sind. Als Isofix wird ein
international standardisiertes System in Fahrzeugen für die Befestigung von Kinderautositzen bezeichnet. Diese Verankerungstechnik minimiert Einbaufehler und erhöht den Schutz bei einem Unfall,
der Kindersitz ist fest mit der Karosserie verbunden. Dabei werden die Metallhaken meist durch Schlitze in der Rücksitzbank geführt, und dann eingeklickt.

 

 

Top Tether ist ein zusätzliches Verankerungssystem, dabei wird ein weiterer Gurt, der am Kindersitz befestigt ist mit der Karosserie verbunden, was einen weiteren Schutz ermöglicht. Ob Isofix und
Top Tether genutzt werden können, hängt von Ihrem Fahrzeug ab. Entsprechende Hinweise finden sich im Fahrzeughandbuch.

 

Der erste Eindruck

 

Als der Versafix bei uns ankam, waren wir total begeistert. Verglichen mit unseren älteren Modellen hat sich einiges getan. Der Sitz ist schwerer, die Sitzschale lässt sich nicht mehr nach vorne
klappen. Er verfügt über Isofix und Top Tether. Der Bezug scheint sehr robust, und muss für die Reinigung nicht mehr aufwendig entfernt werden, sondern lässt sich aufknöpfen. Die Gurtpolster sind
viel größer und robuster. Der Sitz ist außerdem wesentlich stärker gepolstert, und somit sicherlich für die Kinder bequemer. Die Gebrauchsanleitung ist übersichtlich und ausführlich geschrieben.

 

Einbau/Ausbau

 

Bis jetzt hatten wir Römer Kindersitze, die wir mit dem normalen Gurt angeschnallt haben. Dafür musste die Sitzschale nur vorgeklappt werden, Gurt einlegen, anschnallen und zuklappen. Dauer wenn
man geübt ist ca. 1 Minute. Da ich glücklicherweise ein neues Auto habe, konnten wir den Versafix jetzt tatsächlich mit Isofix und Top Tether befestigen. Hierbei ist es unumgänglich die
Gebrauchsanleitung zu lesen. Einerseits weil sichergestellt werden soll, dass der Einbau richtig erfolgt, andererseits ist es nicht so einfach. Bevor ich mich mit dem Kindersitz beschäftigen
konnte, habe ich das Handbuch meines Peugeot 208 studiert, um die Isofix Haken und den Top Tether haken zu finden.

 

Mitgeliefert werden bei dem Kindersitz auch sogenannte Einführhilfen, diese machen die Befestigung sehr viel einfacher. Ich habe also diese Kunststoffkappen in meine Rückbank eingebaut, sodass
die Ösen leichter für die Isofixhaken zu erreichen sind, und sich kein Stoff einklemmt. Nachdem das Auto soweit vorbereitet war, bin ich Schritt für Schritt der Anleitung gefolgt, denn nur so ist
der Einbau sicher und richtig ausführbar. Nach ein paar Anläufen klappte der Einbau übe Isofix sehr gut. Der Ausbau ist Problemlos. Sodass die Idee nur einen Sitz für alle Autos zu haben durchaus
berechtigt scheint, mit etwas Übung ist ein Ein/Ausbau Problemlos und schnell.

 

Zusätzlich verfügt der Versafix über einen Top Tether Gurt. Die Montage war auch beim ersten Mal unkompliziert und schnell. Der Gurt wird voreingestellt, an den Kopfstützen vorbei geführt, in den
vorgesehenen Haken geklickt und bis zu einer speziellen Markierung festgezurrt. Verglichen mit der Befestigung des Kindersitzes nur über den normalen Anschnallgurt, ist die Befestigung mit Isofix
und Top Tether, deutlich stabiler. 

 

 

Der Versafix kann aber weiterhin auch mit dem normalen Gurt befestigt werden. Dazu wird der Gurt zwischen Sitzschale und Gestell durchgeführt, eingefädelt und befestigt. Die Variante ist nicht
mehr so komfortabel wie bei unseren alten Sitzen, da sich die Schale nicht mehr nach vorn klappen lässt, aber mit etwas Übung auch kein Problem.

 

Fazit

 

Wir sind von unserem neuen Sitz total begeistert. Die Kinder auch, sodass es leider immer zu etwas Unmut führt, wer jetzt im Neuen sitzen darf. Dass der Einbau nicht gleich klappte und nicht
intuitiv ist finden wir überhaupt nicht schlimm, da es sich um ein sicherheitsrelevantes Teil handelt. Lieber 2 mal mehr in der Gebrauchsanleitung schauen als etwas falsch zu machen. Und hat man
den Sitz ein paar Mal umgebaut, läuft es fast wie von allein. Ansonsten ist der Sitz wie man es von Römer gewohnt ist in einer hervorragenden Qualität, sauber verarbeitet, und optisch Ansprechend
und durchdacht. Von uns bekommt der Sitz 4 von 5 Sternen, da wir für den Preis von ca. 330 Euro einen abziehen müssen. Denn für uns mit Zwillingen 2 Sitze für je 330 Euro zu kaufen wäre einfach
zu teuer, obwohl wir natürlich verstehen, wie viel Know-How und Forschung dahinter stecken. Wir würden den Sitz uneingeschränkt. weiterempfehlen.

//

Danke fürs Teilen :)

Kommentar verfassen