Das neue TomTom GO 500 Navi im Test

TomTom GO 500
Einfache Menüführung

Ich hatte Euch ja kurz nachdem ich von dem tollen Test des TomTom GO 500 erfahren und das Gerät bei uns ankam, meinen ersten Eindruck hier
vorgestellt. Nun sind ein paar Erlebnisreiche Wochen ins Lang gezogen/gefahren, das Telefoninterview mit TomTom hat auch stattgefunden, sodass ich Euch heute unseren vorerst abschließenden
Bericht nicht vorenthalten möchte. Gleich nach dem das Navi bei uns eingezogen ist, haben wir für den nächsten Tag einen Ausflug nach Stuttgart geplant, und uns fest vorgenommen einzig und allein
dem Navi zu vertrauen…

//
TomTom GO 500 im Auto
Navi im Auto gut bedienbar
//

Wie gesagt, hatten wir vorher noch nie ein Navi, sondern sind brav nach Karte gefahren. Die Inbetriebnahme war wirklich einfach und intuitiv, allein der Punkt, dass die Stromversorgung nur über
USB oder Autoadapter im Paket enthalten ist, hat uns gestört. Nicht jeder hat ständig den Rechner laufen, sodass bei so einem High End Produkt für 200 Euro ein einfacher Netzstecker definitiv zum
Paket dazugehört.

Das GO 500 wirbt damit, mit 2 Klicks losfahren zu können, was auch stimmt. Man muss es sich so vorstellen, dass man mit dem Finger auf die Karte tippt, da wo man hinwill, kurz auf der Stelle
bleibt, und dann auf Start tippt. Los geht’s. Wer gleich von Anfang an die genaue Adresse eingeben will, und nicht erst auf der Karte ewig suchen will, kann dies natürlich ganz normal über die
Tastatur. Das Display ist groß genug, dass die Trefferquote der richtigen Buchstaben hoch ist. Sobald der Ort erkannt wird, schlägt das Navi einem dann auch Adressen vor.

 

Bedienung des TomTom GO 500
Schnelles zuverlässiges Tippen wie beim Smartphone
//

Für Stuttgart haben wir die Adresse (Porschemuseum) eingegeben und sind ohne Umwege und Probleme dort gelandet. Zum Parken haben wir die POI (Points of Interest) Funktion genutzt und ein Parkhaus
anzeigen lassen. Auch das war problemlos. Navigiert hat uns übrigens die Stimme ‘‘Werner‘‘, die ich sehr angenehm finde. Als Ansicht haben wir die normale Kartenfunktion genutzt, aber auch eine
3-D Version kann man sich darstellen lassen, wobei wir die jetzt nicht so interessant fanden.

 

Auf dem Rückweg hatten wir Stau, was das Navi erkannt hat, da es einen Live Modus gibt, wenn man will. Synchronisiert wird das Navi dann via Bluetooth mit dem Handy, und empfängt so die
aktuellsten Staumeldungen. Es schlug uns eine Alternative vor, die wir versucht haben, weil wir uns ja vorgenommen hatten mal alles so zu machen wie vorgeschlagen. Es sei vorweg genommen, dass
wir sicher und am richtigen Ziel gelandet sind, allerdings dafür 45 Minuten quer durch Stuttgart mussten, was sicherlich nervlich stressiger war, als auf der Autobahn zu stehen. Aber wir sind
angekommen. Übrigens war es an dem Tag sehr sonnig, sodass ich auch gleich das von mit befürchtetem Problem des verspiegelten Displays beurteilen konnte. Ich würde es so formulieren, es ist
besser als erwartet, allerdings spiegelt es wirklich stark. Ich weiß schon, dass die Touchfunktion ein solches Display verlangt, allerdings wäre dies ein Verbesserungspunkt.

 

TomTom GO 500 von der Seite
Sehr schlankes, schlichtes Design
//

Seit unserem Ausflug ist es bei mir im Auto und ich mache es auf Strecken, die ich nicht, oder schlecht kenne an, weil ich gut damit zurechtkomme. Die Ansagen kommen zeitig genug, dass ich mich
gut darauf einstellen kann, und gerade die POI Funktion mit Tankstellen, Parkhäusern, etc. finde ich super.

Auch unseren nächsten Ausflug haben wir schon auf dem Sofa mit den Navi geplant, und uns eine ruhige alternative Route mit dem Wohnwagen ausgesucht.

 

Fazit

 

Für Navieinsteiger, alte Navi-Hasen und Menschen denen es schnell und einfach gehen muss, sind mit dem Go 500 sicherlich sehr gut bedient. Für die Investition von 200 Euro bekommt man ein Gerät
der modernsten Generation (haben mal im Bekanntenkreis vergleichen lassen). Außerdem gibt es jährlich mindestens 4 Kartenupdates kostenfrei, solange man das Navi besitzt, was die Folgekosten auf
0 reduziert. Wir sind wirklich angetan, und nutzen es nun regelmäßig. Ich hoffe das TomTom vielleicht den ein oder anderen Verbesserungsvorschlag annimmt, um das Gerät/Zubehör zu perfektionieren.
Übrigens werden sich Smartphonebesitzer wie bei einem Heimspiel vorkommen, denn zoomen, drehen, scrollen, funktioniert alles genau gleich.

 

Danke fürs Teilen :)

Kommentar verfassen