Der i-Wood, ein Laptop für die Kinder

i-Wood

Auch, Auch, Auch…die ersten und auch jetzt noch die Lieblingsworte unserer Zwillinge, die diese Woche 2 Jahr alt werden. Natürlich freut man sich als Eltern, mit welcher
Begeisterung und welchem Wissenshunger die Kinder die Welt entdecken, und durch Imitation alles lernen und auch ausprobieren wollen. Klar dürfen unsere Kinder fast alles versuchen, was sie
interessiert, und auch die 100ste Schramme im Boden verzeihen wir Ihnen gerne. Nur bei einem Punkt bin ich nicht so entspannt, und das ist mein Laptop.

//

Als Bloggerin und wirklich technik-affiner Mensch ist der Laptop quasi ein Teil von mir, und die Kinder finden ihn nun auch genauso spannend wie Mama. Zur Folge hat dies, dass man sich sicher
sein kann, dass in einem unbemerkten Moment alle Tasten wild gedrückt werden und sich schlussendlich nichts mehr an seinem Ort befindet. Fazit: Die Kinder brauchen einen Laptop. Nein natürlich
keinen echten, sie sind ja erst 2, aber einen zum Spielen, der Mama eine Pause verschafft.

 

Bei der Suche nach einem solchen Spielobjekt bin ich auf die Seite des ganz neuen Onlineshops itBaby gestoßen. Dass daraus eine tolle
Kooperation entstanden und ich nun sogar Teil des Expertenteams bin, ist eine andere Geschichte, die noch
erzählt wird. Heute geht es um den i-Wood (43,90 €), ja richtige, einen Laptop zum Spielen aus Holz.

 

Der i-Wood

 

i-Wood und MacBook

//

Die Idee ist genauso einfach wie genial, die da das Deutsche Designerteam hatte. Die Hälften sind mit Tafelmaterial ausgelegt, das Touchpad ist eine Vertiefung, in die die Kreide eingelegt wird.
Durch 2 Scharniere kann der Laptop wie ein echter auf und zu geklappt werden. Die Ähnlichkeit ist verblüffend, und die Kinder nehmen diesen würdigen Ersatz dankend an. Die Verarbeitung ist nicht
zu bemängeln, und durch die Einfachheit der Konstruktion bin ich zuversichtlich, dass wir lange etwas davon haben werden.

 

Der Spielwert

 

Kinder beim Spielen

//

Die Kinder malen jetzt langsam wirklich gerne, vor allem zusammen mit uns. Die Lösung mit Tafel und Kreide ist toll, da so schnell mit einem Wisch neue ‘‘Kunstwerke‘‘ entstehen, und solange der
i-Wood dabei ist, auch eine Gelegenheit zum Malen da ist. Noch wichtiger ist natürlich mit Mama oder Papa am Tisch zu sitzen und bei der Büroarbeit zu helfen, dass macht die Kinder besonders
stolz und freut uns natürlich.

 

Fazit

 

Ein geniales Produkt, von uns jedem Lerncomputer vorzuziehen, da die Kreativität gefördert wird, und die Idee trotzdem total witzig ist. Als Ingenieurin habe ich natürlich trotzdem eine
Kleinigkeit, die meiner Meinung nach noch optimiert werden könnte. Ich würde Scharniere bevorzugen, die es ermöglichen, den i-Wood komplett aufzuklappen, so können auch Geschwister gut gemeinsam
spielen. Unserer Meinung nach ein absolutes Muss in einem technik-begeisterten Haushalt mit Freude an Design und Funktionalität.

 

Danke fürs Teilen :)

Kommentar verfassen